Notwendige Dimensionierungen

Moderne Anlagentechnik kann sehr energieeffizient sein, ist aber gleichzeitig zunehmend teuer und sensibel.

 

Für ein wirtschaftliches Verhältnis zwischen Aufwand (Investitionen, Verbrauchskosten) und Nutzen (Komfort, Wärme, Kälte, Luftwechsel etc.), ist eine hinreichende Dimensionierung entsprechend den spezifischen Notwendigkeiten unerlässlich.
Hierbei ist eine chronologische Bearbeitung unumgänglich.
Die jeweiligen Notwendigkeiten werden mit einer vorausgehenden, prozessorientierten Grundlagenermittlung festgestellt.

 

Grundlagenermittlung

 

Die auf den jeweiligen Prozess wirkenden Einflußparameter sind vielfältig und mit z.T. mit konkurrierenden Ansprüchen behaftet. Gleichzeitig bestehen Wechselbeziehungen untereinander:

 

- spezifischer Klimastandort des Gebäudes
- thermische und geometrische Qualität des Baukörpers
- Gebäudeausrichtung, Dachneigung, Verschattungen
- Nutzerverhalten (Komfort, Anzahl der Dauernutzer, Raumtemperaturen, Luftwechsel)

 

Mit diesen Daten werden u.a. ermittelt:

 

Heizlast des Gebäudes
Die Heizlastberechnung dient der Auswahl eines passenden Wärmeerzeugers. Hierfür ist die DIN 12831 (ausführliches Verfahren) anzuwenden (Normheizlast).
Allerdings sind die darin verwendeten Heizlastauslegungstemperaturen einerseits veraltet und die hierfür verwendeten Zonen nicht mehr hinreichend präzise genug, weshalb die Historien der Außentemperaturverläufe des jeweiligen Gebäudestandortes auszuwerten sind.

 

Notwendige Dimensionierung

Quelle: Deutscher Wetterdienst

 

Infolge der Klimaveränderungen sind meist Korrekturen bei der Heizlastberechnung erforderlich. Zudem werden damit, falls überhaupt notwendig, Leistungszuschläge für die WW-Bereitung abgeklärt.

 

Notwendige Dimensionierung

 

Die Außentemperaturverläufe spielen zudem bei der Dimensionierung von Luftwärmepumpenanlagen eine bedeutende Rolle (Anlagenaufwandszahl).

 

Luftmengenplan
Bei Notwendigkeit bzw. gewünschtem Bedarf einer Lüftungsanlage (KWL), sind die raumweisen Luftmengen zu ermitteln.
Diese sind für die Heizlastberechnung und insbesondere die Raumheizlasten unbedingte Voraussetzung.

 

Raumheizlasten
Die Raumheizlasten dienen der Dimensionierung und Auslegung der Heizflächen.

 

Tatsächlicher Energiebedarf für Heizung und WW-Bereitung, Kühlung, Lüftung
Dieser unterscheidet sich quantitativ erheblich von den Ergebnissen der normierten Nachweisverfahren (EnEV, KfW), da hier die tatsächlichen Randbedingungen berücksichtigt werden.

 

achtung
Der tatsächliche Energiebedarf ist unabhängig von jeglicher Anlagentechnik und dient daher zu deren Definition bzw. Auswahl.

 

Der in einer Grundlagenermittlung vorab festgestellte, tatsächliche Energiebedarf ist im späteren Praxisbetrieb messtechnisch nachweisbar.
Hiermit lassen sich anlagentechnische Planung, Dimensionierung und Ausführung sowie Angebote nachträglich überprüfen und wirtschaftlich bewerten.

 

achtung
Auftraggebern ist aus wirtschaftlichen Aspekten dringend anzuraten, in Verträgen Anlagenaufwandszahlen zu vereinbaren.

 

Spezielle Dimensionierungen

 

Heizflächendimensionierung
Diese erfolgt auf Grundlage der zuvor ermittelten Raumheizlasten. Damit wird sichergestellt, dass jeder Raum exakt die Energiemenge erhält, wie benötigt.
Gleichzeitig werden damit die notwendigen Volumenströme für die raumweise, hydraulische Versorgung sichergestellt (Hydraulischer Abgleich). Zudem Voraussetzung für die Hydraulik insgesamt.

 

Rohrnetzberechnung
Die Rohrnetzberechnung gewährleistet den notwendigen Betriebsparameter Volumenstrom sowohl insgesamt, wie auch raumspezifisch.
Gleichzeitig wird damit die sinnvolle Eignung bzw. Auswahl von Heizkreispumpen möglich.
Bei, in Wärmeerzeugern integrierten Heizkreispumpen, wird deren Eignung (verfügbare Restförderhöhe) notwendigerweise berücksichtigt.

 

Kanalnetzberechnung (Lüftung)
Bei notwendiger oder gewünschter KWL, ist hier die Kanalnetzberechnung analog der Rohrnetzberechnung für den Heizbetrieb dringend erforderlich, zumal die Ergebnisse die Heizungsdimensionierung insbesondere bei gut bis sehr gut gedämmten Gebäuden nachhaltig beeinflussen.

 

achtung
Nur Inbetriebnahme-Protokolle garantieren notwendig, projektierte Lüftungs-Betriebsparameter.

 

achtung
Wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Endergebnisse sind nur mit hinreichend notwendiger Grundlagenermittlung und Anlagendimensionierung möglich.